Hühnerfüße, -köpfe und -hälse

 



 

Durch dieses Angst machen vor einer Pandemie mit den dazugehörigen Maßnahmen, werden die Menschen von ein Dilemma in das andere getrieben, was wiederum ihre Mitmenschen beeinflusst und oft auch beeinträchtigt.

Gut zu sehen an einem unserer Metzger auf der Marktstraße, der verkaufte bisher nur Schweinefleisch in einer Menge von 2 bis 3 ausgewachsenen Schweinen. Dann kam die ASF (African Swine Fever) dazwischen, noch zusätzlich zur sogenannten Pandemie. Millionen von Schweinen wurden gekeult, um der Seuche Herr zu werden. Es entstand eine Verknappung an Schweinefleisch. Die Regierung wußte nichts anderes zu tun, als Schweinefleisch zu importieren. Ja, es ist so, den Schweinhaltern und -züchtern wurde nicht viel geholfen und wenn, dann zu wenig. Die Importeure machen heute das Geschäft. So ist das mit vielen Produkten aus der Landwirtschaft.

Unser Metzger hat heute weniger Fleisch im Angebot, aber dafür Geflügel und dabei auch die beliebten, preiswerten Hühnerfüße, (bekannt als Adidas), -köpfe und -hälse und macht damit den nur Geflügelhändlern Konkurrenz. Dazu drängen sich auf der Straße noch die arbeitslos aus der ‚Pandamie‘ gewordenen Menschen, die weder eine Standgebühr, noch Miete und andere Kosten haben und machen den kleinen Händlern das Leben schwer.

Mittllerweile hat man hier alles in den Sand gesetzt, was man in den Sand setzen kann, wobei der Staat laut seinem Präsidenten Pleite ist.

 



 

 

Related posts

Leave a Comment