Die Lanzones reifen am Baum

 

Sie sehen für mich wie Marzipankartoffeln aus. Es handelt sich dabei um die wohlschmeckenden Lanzonesfrüchte. Wer nicht in die Provinz hinausfährt, wird diese wunderbare Frucht kaum an einem Baum zu sehen bekommen.

Wenn die Zeit der Ernte in vollem Gange ist, kosten die Lanzones mit einer guten Qualtiät rund 40-60 Pesos für ein Kilogramm. Da schaffe ich dann schon gerne 2 Kilogramm alleine am Tage.

Zum Essen der leckeren Lanzones, muss das Fruchtfleisch aus der Fruchthülle geholt werden. Der Trick besteht darin, die Frucht zwischen Zeigefinger und Daumen in die Hand zu nehmen, dort wo der Stiel gesessen hat, um dann mit einer entgegensetzen leichten Kraftanwendung genau an dieser Stelle die Haut aufplatzen zu lassen. Dann drückt man vorsichtig weiter und es öffnet sich die ganze Frucht. Mit der anderen Hand hält man die Frucht fest. Das Fruchtfleisch ist in Segmente eingeteilt. Einige sind größer und können einen nicht eßbaren Kern enthalten.

 

Lanzones sind eßbare und sehr beliebte Früchte in den Philippinen. Die Frucht ist, wenn sie reif ist süß mit einem Hauch von Säuerlichkeit. Die bekannten Orte, wo dieses leckere Obst herkommt sind Laguna, Northern Mindanao mit den Städten Butuan und Cagayan de Oro.

Lanzones – die Früchte der Götter



Related posts